7 Lagunas in Peru_Thumbnail

7 Lagunas in Peru – Eine atemberaubende Wanderung am Ausangate

Türkisschillernde, grünglänzende und rötlich schimmernde Lagunen mit Blick auf eine faszinierende schneebedeckte Berglandschaft erwarten dich auf dem Rundwanderweg 7 Lagunas (sprich: Siete Lagunas, deutsch: 7 Lagunen) im Süden Perus am Fuße des Ausangate, dem mit 6.384 m fünfthöchsten Berg des Landes.

Reisedaten Peru

Reisezeit: September/Oktober 2021
Reisedauer: 14 Tage
Unterkunftsart: Hostels

Der Wind pfiff mir lautstark um die Ohren. Die Kälte, die mir in Kombination mit kleinen Schneeflocken ins Gesicht schlug, durchfuhr meinen ganzen Körper. Ich zitterte. Zum Glück hatte ich wenige Schritte zuvor noch bei einer Frau indigener Abstammung und ihrem einsamen, auf einem großen Tuch platzierten Strickwarenladen, ein bunt gehäkeltes Stirnband erstanden. Doch die Strapazen waren mir egal, als ich von der Kulisse am höchsten Punkt des Rundkurses der Wanderung in den Bann gezogen wurde und Glückseligkeit die Kälte in mir besiegte. Was hat Pachamama, Mutter Erde, nur hier für einen Schatz erschaffen?

Ein absoluter Geheimtipp im Süden Perus

Was sind denn die 7 Lagunas? Ein nahezu unbekannter Ort im normalerweise sehr touristischen Süden Perus, welcher offenbar im Schatten der prominenten Laguna 69 in der Cordillera Blanca und der Laguna Humantay am Salkantay Trek steht und über welchen es im Internet erstaunlich wenig deutschsprachige Informationen gibt. Ganz ehrlich? Erst auf meiner dritten Reise durch den Süden Perus bin ich auf die 7 Lagunas aufmerksam geworden, da ich eine nahegelegene Alternative zur zeitlich nicht mehr schaffbaren Laguna 69 gesucht habe. Wer also noch nach einem wunderbaren Geheimtipp im Umkreis von Cusco sucht, sollte sich jetzt unbedingt die 7 Lagunas dick und fett auf den Zettel schreiben!

Wie plane ich einen Ausflug zu den 7 Lagunas am massiven, heiligen Ausangate in Peru? Was muss ich wissen? Wie viel Zeit sollte ich einplanen? Was muss ich einpacken? Lohnt es sich? Fragen über Fragen, die ich in dir in diesem Beitrag beantworten werde. Na los, lass uns gemeinsam die 7 Lagunas entdecken!

Die 7 Lagunas im Überblick

Der rund 10-12 Kilometer lange Wanderweg startet und endet im kleinen, ursprünglichen Dorf Pacchanta, wo es weder Strom noch fließendes Wasser gibt. Bei einer genauen Kilometerangabe scheiden sich die Geister. Manche reden von 10 Kilometern, manche von 14 Kilometern, je nach benutztem Tracking-Gerät, da das GPS-Signal scheinbar zu wünschen übriglässt. Meine Laufuhr von Garmin zeigte am Ende 10,7 Kilometer an.

Aufgrund ihres unscheinbar braunen Wassers mit rötlichem Ufer, auch leicht beschönigt Schokoladen-Lagune genannt. Es beginnt eher unspektakulär …

7 Lagunas Ausangate_1. Laguna Pucacocha

… geht aber umso spektakulärer weiter. Wenn dich das grelle Türkis dieser Lagune blendet, bist du höhenmäßig am Gipfel angekommen. Ab sofort geht es nur noch bergab – aber nicht was die Qualität der bezaubernden Landschaft angeht.

Über diese nicht ganz so farbenfroh erscheinende Lagune gelangst du zur …

Auf Quechua bedeutet dies „Grüne Lagune“. Sie gilt als eine der schönsten und dem kann ich absolut zustimmen. Der Blick auf den Ausangate wirkt von hier aus besonders harmonisch und überwältigend zugleich, während das Wasser zwischen grün und türkis, abhängig von der Sonneneinstrahlung, kaleidoskopartig wechselt.

7 Lagunas Ausangate Peru_Qomercocha

Namensgebend für diese Lagune ist die Form eines Jaguars (Otorongo), der in den Dschungelgebieten in Süd- und Zentralamerika heimisch ist.

Es folgt ein weiblicher Jaguar. Im Vergleich zur Laguna Otorongo Macho (macho = männlich) stellt die Laguna Otorongo Hembra (hembra = weiblich) die kleinere Version dar.

Zum krönenden Abschluss erwartet dich noch ein kräftiges Dunkelblau, bevor du allmählich Abschied von diesem Naturspektakel nehmen musst.

So kommst du zu den 7 Lagunas

Um diese wundervolle Lagunenlandschaft mit eigenen Augen erleben zu können, hast du zwei Optionen:

  1. Du buchst einen Tagesausflug von Cusco aus
  2. Du begibst dich auf den 7-tätigen Ausangate Trek

Da der Ausangate Trek viel mehr umfasst als nur die 7 Lagunas, möchte ich in diesem Artikel den Fokus auf die Tagestour legen.

In Cusco wirst du keine Probleme haben, Reiseagenturen, die diverse Tagesausflüge anbieten, zu finden. Die Kunst besteht vielmehr darin, aus dem wilden Meer voller lokaler Anbieter, den richtigen zu finden. Die Türen, Fensterläden und Flyer sind übersäht mit Fotos von Machu Picchu, dem Rainbow Mountain, dem Heiligen Tal oder dem Titicacasee. In den meisten Fällen wirst du also konkret nach den 7 Lagunas fragen müssen, da dieser Ausflugsort, bedauerlicher- oder glücklicherweise, im Schatten der anderen Highlights steht.

Dennoch wird dir nahezu jede Agentur einen Platz für den Ausflug zu den 7 Lagunas sichern können. Du kannst dich demnach getrost spontan für diese durchaus herausfordernde Wanderung entscheiden und solltest dir unbedingt genügend Zeit zur Akklimatisierung in der Höhe geben.

Die Preise können variieren, weshalb es sich immer lohnt zu vergleichen oder zu verhandeln. Ein guter Preis für den Tagesausflug inklusive Transfer, Guide, Frühstück und Mittagessen sind 80 peruanische Soles (ca. 18 Euro – Stand September 2021) pro Person.

Hier kannst du deine Tour im Voraus buchen*:

So läuft die Tageswanderung zu den 7 Lagunas ab

Los geht’s in aller Früh in Cusco. Nach rund 3 Stunden Fahrtzeit in einem Kleinbus erreichst du und die Wandergruppe das Dorf Pacchanta, wo es Coca-Tee, Weißbrot, Ei und Marmelade zum Frühstück gibt. Gestärkt geht es anschließend fast 700 Höhenmeter steil bergauf, der Sonne und dem schneeweißen Gipfel des mächtigen Ausangate entgegen bis du nach etwa 1,5 bis 2 Stunden der Anstrengung endlich die erste der sieben Lagunen erreichen wirst. Anschließend folgen in kürzeren Abständen sechs weitere Lagunen, die sich allesamt durch ihre farbliche und landschaftliche Einzigartigkeit auszeichnen.

Nimm dir die Zeit zum Durchatmen, Genießen und Fotografieren. Am höchsten Punkt erwartet dich mit der Laguna Pata Cocha wortwörtlich das Highlight. Auf 4.860 Metern über dem Meeresspiegel hast du die größte Herausforderung gemeistert und wirst belohnt mit dem sagenhaft schönen Anblick der türkisesten aller Lagunen. Dort am höchsten Punkt weht ein gewaltiger Wind, da du weniger von den Bergen ringsherum geschützt bist.

Gegen 12 Uhr schlägt an den meisten Tagen das Wetter um, es beginnt zu regnen, zu winden oder zu schneien und zu hageln. Deshalb achten die Guides darauf, dass nach der Mittagszeit der Rückweg angetreten wird.

Landschaft auf dem 7 Lagunas Ausangate Trek

Die gesamte Wanderung nimmt zwischen 3,5 und 4 Stunden in Anspruch, je nach dem, wie schnell du wanderst oder wie viel Zeit du dir zum Genießen und Fotografieren nimmst. Du wirst nun merken, wie sich Erschöpfung, aber auch Stolz in deinem Körper breit macht. Zeit zum Mittagessen in einer Lehmhütte in Pacchanta. Wenn du Veganer*in oder Vegetarier*in wie ich bist, musst du nicht verhungern. Gib dafür einfach dem Guide Bescheid und er sorgt dafür, dass du Bohnen und Gemüse statt Fleisch bekommst.

Der Tag im Überblick

05:00 Uhr: Abfahrt in Cusco
08:30 Uhr: Frühstück in Pacchanta
09:00 Uhr: Start der Wanderung
11:00 Uhr: Ankunft am höchsten Punkt, Pata Cocha
13:00 Uhr: Ankunft zurück in Pacchanta
13:30 Uhr: Mittagessen
14:00 Uhr: Optional Heiße Quellen oder Freizeit
15:00 Uhr: Abfahrt Richtung Cusco
18:00-19:00 Uhr: Zurück in Cusco

Baden in heißen Quellen

Wenn du nach der anstrengenden Wanderung deinem Körper eine besondere Art der Entspannung gönnen möchtest, kannst du in Pacchanta in thermalem Wasser baden. Der Eintritt ist nicht im Ausflugspreis inkludiert und kostet 10 peruanische Soles (ca. 2,20 Euro) pro Person. Alternativ kannst du dich auf einem Stein in dem kleinen Dorf entspannen, die Sonnenstrahlen genießen, den einheimischen Kindern beim Spielen mit einem Ball aus Viehmist zusehen und die Kraft der Anden auf dich wirken lassen.

Blick auf den Ausangate auf dem 7 Lagunas Trek
Der mächtige Ausangate ragt 6.384 m empor

Das solltest du für deine Tour zu den 7 Lagunas wissen

Der Trek entlang der 7 Lagunas am Ausangate gehört zu den anspruchsvolleren und sollte demnach nicht am Anfang deiner Peru-Reise unternommen werden. Mit einer maximalen Höhe von etwas mehr als 4.800 Metern führt der Weg zwar nicht in die mächtigsten Höhenlagen Perus, aber der steile Anstieg zu Beginn setzt schon ein gewisses Fitness-Level voraus. Mit ausreichend Ruhe, Zeit und Gesundheit liegt dies alles aber absolut im machbaren Bereich. Im Notfall stehen unten Pferde und Esel bereit, auf denen du gegen einen Aufpreis nach oben reiten kannst.

Das Leben in den anliegenden Dörfern ist sehr ursprünglich, einfach und touristisch kaum erschlossen. Du wirst nach einem Stopp auf dem Weg zwischen Cusco und Pacchanta die letzte „richtige“ Toilette für den gesamten restlichen Tag bis zur Rückkehr nach Cusco auffinden. Dazwischen musst du Vorlieb mit „natürlichen Toiletten“ nehmen. Die dort lebenden Menschen sind vergleichsweise arm, meist indigener Abstammung mit eigenen Traditionen und Bräuchen. Respektiere demnach die Umgebung in höchstem Maße, indem du z.B. um Erlaubnis zum Fotografieren von Menschen fragst und auf gar keinen Fall Müll liegen lässt.

Das Wetter hoch oben in den Anden kann extrem wechselhaft sein. Während die Sonne tagsüber sehr nah ist und für einen überraschenden Sonnenbrand auf der Nase sorgen kann, wirst du dankbar, um jede Mütze, jeden Schal, jeden Handschuh sein, sobald die Wolken die Sonne verdecken oder gar ein Unwetter aufzieht. In deinen Rucksack sollte demnach Sonnencreme, eine Sonnenbrille und dicke Kleidung wandern. Ebenso empfehle ich jedem, der durch Peru reist, eine Rolle Klopapier ins Equipment aufzunehmen sowie immer für ausreichend Proviant zu sorgen.

Herrlich? Ehrlich!

Wow! Wow! Und nochmal Wow! Diese glitzernden Bergseen umringt von Gletschern und das authentische Leben der Menschen in Pacchanta haben mir einfach den Atem geraubt – und das nicht nur aufgrund der Höhe! Die spektakuläre Wanderung entlang der 7 Lagunas gehört für mich definitiv zu einem der Highlights in Peru. Noch dazu kommt man als Reisender im Süden Perus in den Genuss einer fast menschenleeren Kulisse. Ich befinde mich in einem unter Reisenden weitverbreiteten Dilemma: Der Begeisterung für diesen Ort und dem Wunsch, dass dieser möglichst unentdeckt und unberührt bleibt. Als treuer Leser unseres Blogs weißt du wahrscheinlich, dass unsere Leidenschaft für Peru unzähmbar ist und ich dir als Expertin natürlich keinen Geheimtipp unterschlagen möchte. Ich bin sehr gespannt, wie lange die 7 Lagunas noch ein Geheimtipp bleiben werden.

Haben wir dich mit dem Peru-Fieber angesteckt?

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Gib uns doch hier unten Feedback oder stelle eine Frage.

Deine Meinung ist unser Gepäck!

Zeige mit Smilies, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Durchschnittsbewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 1

Keine Bewertungen. Sei der/die Erste!

Hey, ich bin Hannah - Gründerin von Generation World, meinem Herzensprojekt. Meine Idee von Generation World entstand intuitiv und ist mittlerweile zu einem Teil meiner Berufung geworden. Das Schreiben über unsere Reisen bedeutet für mich Kreativität und Freiheit. Deshalb bin ich richtig glücklich darüber, 2021 mein erstes Buch, Pachamama - Reise ins Unbekannte, veröffentlicht zu haben.

Wäre doch viel zu schade, wenn ich all die Erlebnisse nur für mich behalte, oder? Also komm mit uns auf Reisen!

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Cookie Consent mit Real Cookie Banner